Behandlungen und Strategien für eine bessere Lebensqualität
 
 
 
 
 

Ganz

 
 
 
 

Seit 1990 Impulse für Ihre Gesundheit



Ganzheitliche Schmerztherapie | Osteopraktik | Heilpraktik

Josef Caler.jpg

Profitieren Sie von meiner über 25- jährigen Erfahrung


Leiden Sie unter Schmerzen und suchen nach Lösungen?
Unter einem Dach finden Sie effektive und hochwirksame Methoden, die Sie von Schmerzen befreien können. Schmerzen des Bewegungssytems sind zu einem hohen Prozentsatz von Muskeln und Faszien verursacht. Die Folgen können sein:

 
  • Rückenschmerzen

  • Kopfschmerzen

  • Schulterschmerzen

  • Hüftschmerzen

  • Knieschmerzen

  • Häufige Sportverletzungen

  • Beckenschiefstand

  • eingeschränkte Gelenkbeweglichkeit

  • “kribbeln” in den Fingern oder Beinen


Zertifizierter Mitglied der IGTM - Internationale Gesellschaft für Schmerz- und Triggerpunktmedizin e.V
Der Schwerpunkt der Praxis: Faszien- und Triggerpunkt-Therapie.

NHP CALER

Faszien - Blockaden - Triggerpunkte
Faszien durchziehen den ganzen Körper, sorgen für Spannkraft von Kopf bis Fuß.
Die Idee bei Verspannungen und Schmerzen die Faszien, zum Beispiel durch Rollen auf einer Faszienrolle zu behandeln, ist nicht verkehrt. Wir fühlen uns befreiter und können uns besser bewegen. Dieser Zustand hält aber leider nur maximal 48 Stunden an, denn dann zieht sich das Gewebe wieder zusammen.

Keine Tiefenwirkung
Wenn wir eine starke Verspannung haben, bilden sich tastbar verhärtete Stellen im Muskel, die auf Druck schmerzhaft reagieren. Die Muskelfaser kann sich nicht mehr funktionell bewegen, sogenannte Trigger bilden sich,- und die Muskulatur verspannt. Durch das Rollen auf der Oberfläche kommen wir nicht tief genug, um die Verklebungen zu lösen.Trigger sind generell schlecht dehnbar. Außer starkes Befeuchten wird kein größerer Effekt erzielt.

Triggerpunkte sitzen tiefer
Die Trigger-Osteopraktik kann die Muskulatur in der Tiefe so stimulieren, dass es eine direkte Auswirkung auf das schmerzende Gewebe hat. So lässt sich eine Verspannung gezielt lösen, mit der Folge, einer dauerhaften Schmerzfreiheit.
Durch punktuellen, lang anhaltenden und gezielten Druck auf den Muskel, lösen sich die Triggerpunkte. Die Durchblutung wird enorm gefördert und der Stoffwechsel angekurbelt. Nur so kann sich das Gewebe am besten selbst heilen.

 

 


Trigger-Osteopraktik

Was sind Trigger?
Trigger sind verkürzte und verdickte Muskelfasern, die sich als Folge einer Neuro-muskulären Erkrankung bilden.
Man findet eine Überaktivität der Nerven an den Muskelfasern und in den Muskeln bilden sich Trigger-Knoten, von denen unter anderem Schmerzsignale zu anderen Stellen des Körpers gesendet werden. Man unterscheidet Verspannungs- und Schmerz-Trigger.
Fast jeder leidet unter den Verspannungen des Nackens und der Schulter. Schmerz-Trigger verursachen als Kopfschmerz-, Bandscheiben- und Ischias-Trigger chronische Schmerzen, die über Jahre und Jahrzehnte anhalten können, weshalb man Trigger als "das muskuläre Schmerzgedächtnis des Körpers" bezeichnet.

Wie werden Trigger diagnostiziert?
Trigger verursachen neben Schmerzen auch Muskelverspannungen und eine Fehlhaltung, weshalb man durch eine genaue Vermessung der Statik und der Gelenkbeweglichkeit weiß, in welchen Muskeln Trigger gesucht werden müssen.
Durch manuellen Druck auf diese Muskeln oder durch „diagnostische Stoßwellen" werden dann die verhärteten Muskelstränge und Trigger-Knoten gesucht.
Findet man einen „aktiven Trigger", so spüren Sie bei der Untersuchung Ihre aktuellen Beschwerden
„Latente Trigger" erkennt man durch das Empfinden unbekannter oder früherer Schmerzen.
Die Behandlung konzentriert sich erst einmal auf die Beseitigung der „aktiven Trigger".
Bei schwerwiegenden Statik-Problemen wie zum Beispiel Beckenschiefstand, Beinlängendifferenz, Schulterhochstand und Wirbelsäulenverkrümmung müssen dann auch die „Statik- Trigger" behandelt werden.

Wie wird behandelt?
Ziel der Behandlung ist die Beseitigung der Trigger als die Hauptursache von chronischen Schmerzen und Verspannungen.
Dieses erreicht man durch eine intensive Anregung des Muskel-Stoffwechsels. Dazu eignen sich am besten Stoßwellen. Die Wirksamkeit wurde bereits in mehreren wissenschaftlichen Untersuchungen nachgewiesen.
Die Untersuchungsergebnisse zeigen, dass es durch die ursächliche Behandlung zu einer dauerhaften Beschwerdefreiheit kommt.

Erster Termin
Der erste Termin beinhaltet das Besprechen der Schmerzanamnese, die Messung der Körperstatik und Gelenkbeweglichkeit, das Aufsuchen der Trigger und das Festlegen der Behandlungsstrategie.
Der Umfang der Therapie und die Zahl der Behandlungen richtet sich nach der Schwere und der Dauer der Erkrankung.
Bei chronischen Problemen sollten pro Problemkomplex nicht weniger als 6 Behandlungen durchgeführt werden. Meist hat sich danach ein spürbarer Erfolg eingestellt, sodass man dann die Zahl eventueller weiterer Behandlungen abschätzen kann.