Osteopraktik

Trigger-Osteopraktik ist eine von  Dr. Bauermeister entwickelte Methode 

Fast jeder leidet unter Verspannungen, spürbar verhärtete oft sehr schmerzhafte
Stellen sogenannte Trigger (Auslöser), in der Muskulatur und Faszien.
Stress, kaltes Wetter oder Überlastungen lösen Schmerzen aus.

Man findet eine Überaktivität an den Muskelfasern und in den Muskeln bilden sich Trigger.
Schmerz-Signale können zu anderen Stellen des Körpers ausstrahlen.                                            
Schmerztrigger verursachen chronische Schmerzen, die über Jahre und Jahrzehnte anhalten können.

Wie werden Trigger diagnostiziert?

Trigger verursachen neben Schmerzen auch Muskelverspannungen und eine Fehlstatik,
weshalb man durch eine genaue Vermessung der Statik und der Gelenkbeweglichkeit weiss,
in welchen Muskeln Trigger gesucht werden müssen. Durch manuellen Druck
auf diese Muskeln oder durch „diagnostische Stoßwellen" werden dann die
verhärteten Muskelstränge und Triggerknoten gesucht.

Findet man einen „aktiven Trigger", so spüren Sie bei der Untersuchung Ihre aktuellen Beschwerden.
„Latente Trigger" erkennt man durch das Empfinden unbekannter oder früherer Schmerzen.
Die Behandlung konzentriert sich erst einmal auf die Beseitigung der „aktiven Trigger".
Bei schwerwiegenden Statikproblemen wie zum Beispiel Beckenschiefstand, Beinlängendifferenz,
Schulterhochstand und Wirbelsäulenverkrümmung müssen dann auch diese „Trigger" behandelt werden.

Wie wird behandelt?

Ziel der Behandlung ist die Beseitigung der Trigger als die Hauptursache von chronischen
Schmerzen und Verspannungen. Dieses erreicht man durch eine intensive Anregung des Muskelstoffwechsels.
Dazu eignen sich am besten Stoßwellen. Begleitend werden die verfilzten Faszien mit dem Fazer behandelt.
Die Wirksamkeit der Osteopraktik wurde bereits in mehreren wissenschaftlichen Untersuchungen nachgewiesen.

Was kostet eine Konsultation?

Der Preis für die Konsultation richtet sich nach der Schwere des Problems, weil die den Umfang
Der Diagnose und Behandlung bestimmt. Die Kosten betragen zwischen 90 bis 130 Euro pro Behandlung.

Erster Termin

der erste Termin beinhaltet das Besprechen der Schmerzanamnese, die Messung der Körperstatik
und Gelenkbeweglichkeit, das Aufsuchen der Trigger und das Festlegen der Behandlungsstrategie.

Therapie

der Umfang der Therapie und die Zahl der Behandlungen richtet sich nach der Schwere und Dauer der Erkrankung.